Double Feature: The Shining und Room 237

Liebe Filmkunstfreunde.

The ShiningDie kalte, regnerische Novemberzeit lädt ein, ins Kino zu gehen. Und während draußen ungemütliche Regenschauer herunterkommen, bieten wir Ihnen, wie schon  angekündigt, einen schauerlichen Filmabend der besonderen Art: Am 13.11. zeigen wir Stanley Kubriks Grusel-Klassiker „The Shining“ mit dem großartigen Jack  Nicholson in Hochform. Muss man noch etwas über diesen Film sagen?

Zur Handlung: Der ehemalige Lehrer und Schriftsteller Jack Torrance (Jack Nicholson) übernimmt die Stelle des Hausverwalters in einem mit einem Mythos behafteten Berghotel in Colorado. Während der Wintermonate soll Jack das alleinstehende Gebäude im Auge behalten. Der Familienvater sieht darin die perfekte Gelegenheit, in Ruhe seinen Roman zu beenden. Auch seine Frau Wendy (Shelley Duvall) freut sich auf die Zeit im abgeschiedenen Hotel. Nur der sechsjährige Sohn Danny (Danny Llloyd) hat bei der ganzen Sache so seine Bedenken. Es dauert nicht lange, bis die dunklen Vorahnungen und blutigen Visionen, die dem Jungen schon kurz nach dem Einzug das erste Mal begegnen, zur Realität werden. Jack beginnt immer mehr, den Verstand zu verlieren.

Um Sie auf diesen Klassiker einzustimmen, zeigen wir vorab um 18:00 Uhr die fesselnde Dokumentation „Room 237“.

Room 237Dass „The Shining“ ein brillanter Thriller ist, daran besteht wohl kaum ein Zweifel. Dass der Film aber so viele Ebenen mehr zu bieten hat, ist nicht immer gleich erkennbar. Stanley Kubrick war als Perfektionist bekannt, der in seinen Filmen nichts dem Zufall überließ. Daher wird von vielen Filmkennern und Fans jedes Detail auf seine (mögliche) Bedeutung hin betrachtet. Einige dieser „Filmforscher“ kommen in „Room 237“ zu Wort und legen Hintergründe des Films dar und beleuchten den Film aus verschiedensten Blickwinkeln. Teils filmhistorisch fundiert und teils mit Argumenten, die wie Verschwörungstheorien klingen. Und gerade diese Kombination macht „Room 237“ aus. Eben weil es keine rein hochtrabende Analyse ist, sondern eine spannende Mischung, die so den Film aus ganz ungewöhnlicher Sicht betrachtet und so dem Zuschauer eine neue Sichtweise bietet.

Warum wir eine Doku über einen Film vor dem eigentlichen Film zeigen? Nun, die meisten werden auf die ein oder andere Weise schon mal mit „The Shining“ in Kontakt gekommen sein, sodass die Gefahr der „Spoiler“ recht gering ist. Und wie Michael Meyns auf Filmstarts.de schreibt: Rodneys Ascher Dokumentation „Room 237″ trägt vielfältige Thesen zu Stanley Kubricks „The Shining“ zusammen, die auf ebenso unterhaltsame wie erhellende Weise die Komplexität dieses nur vordergründig banalen Thrillers aufzeigen. Das erste, was man nach diesem Film tun will: Noch mal „The Shining“ sehen.

Und genau deshalb bieten wir Ihnen in unserem Double-Feature die Möglichkeit dazu.

Wir zeigen:

Room 237 (OmU)
Sonntag, den 13.11.2016,
um 18:00 Uhr
im Viktoria-Filmtheater in Dahlbruch

und

Shining
Sonntag, den 13.11.2016,
um 20:15 Uhr
im Viktoria-Filmtheater in Dahlbruch

Ansonsten möchten wir Sie noch einmal auf unsere letzte Vorstellung aufmerksam machen, denn eine Neuheit steht noch aus. Welche? Nun, das wüssten wir auch gerne. Also, wenn Sie Vorschläge haben, lassen Sie es uns wissen. Wir werden diese dann sammeln und in gewohnter Manier eine Liste zusammenstellen, aus welcher Sie dann in einer Blitzwahl Ihre Favoriten wählen können.

Wir sind gespannt auf Ihre Vorschläge!

In diesem Sinne: FILM AB!

Jens Mankel      Ralf Schemmann      Ilka Henssen

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.